Start

WARUM BEKAM DER CSP GHIA SEINE LACKIERUNG ERST NACH DREI JAHREN?

 

Seit der CSP Ghia zum ersten Mal auf dem Drag Strip fuhr, sind drei Jahre und 20 Läufe über die Viertelmeile vergangen. Und von Beginn an hatte Crew-Chef Peter Köhmann dem Auto ein Lackkleid versprochen, wenn es unter neun Sekunden für die Viertelmeile brauchen würde. Nun, beim SCC (Scandinavian Cal Look & Classics) 2010 in Gardermoen, Norwegen, passte dann alles. Ron Lummus benötigte 8,855 Sekunden für die 402 Meter und erreichte dabei eine Geschwindigkeit von genau 250 km/h - Weltrekord! Peter Köhmann stand zu seinem Versprechen und setzte sich mit den Lack-Profis

 

von der Paintbox und Prosign, beide aus England, in Verbindung. Der fertige Wagen hat Show Car-Qualitäten und erreichte auf der prestigeträchtigen Volksworld Show (England) im März 2011 bei der Bewertung 99 von 100 zu vergebenden Punkten. Das brachte ihm die höchste jemals auf der Volksworld Show erzielte Punktzahl und den Titel "Best of Show" ein.

Trotzdem wird der Ghia wieder Rennen fahren,
das ist nunmal seine Bestimmung.

 
 

Lackierung

WIE KANN MAN WEIT ÜBER 500 STUNDEN FÜR EINE LACKIERUNG BENÖTIGEN?

 
 



Mit Neil Melliard, dem Prosign-Boss, saß Peter Köhmann lange über dem Design der Lackierung. Viele Entwürfe landeten im Mülleimer, man vernichtete unzählige Liter Tee und verbrachte einige schlaflose Nächte. Der große Karmann ist mit seiner Sicken-übersäten Form sicher der am schwierigsten zu gestaltende Volkswagen - wenn man nicht eine Uni-Lackierung wählt. Aber das wollten die CSP-Jungs auf keinen Fall. Der Karmann sollte auch kein Farbkleid im Stile eines 70er Jahre-Gassers bekommen, dafür ist er zu modern. Aber ein paar Elemente in die Jetzt-Zeit transferieren konnte nicht schaden.

 

Weiß ist die Grundfarbe, dazu kamen noch das traditionelle CSP-Orange und Schwarz. Sieht man von den Aeroquip-Verschlüssen und ein paar anderen Kleinteilen ab, findet man auch keine andere Farbe außer den drei genannten am Karmann. Besonders heikel gestaltet sich die umlaufende Kante, die kurz hinter der B-Säule unterbrochen wird. Dieses kleine, nach oben zum hinteren Seitenfenster auslaufende Stück musste in das Design integriert werden, was das Team auch sehr gut geschafft hat.

 

Die Technik

WARUM IST DER CSP GHIA SO SCHNELL UND WAS STECKT IN IHM DRIN?

 
 

Marke: Volkswagen
Modell: Karmann Ghia Typ 34
Baujahr: 1966


Fahrer: Ron Lummus

 

CHASSIS

  • RLR (Ron Lummus Racing) Rohrrahmenchassis mit integriertem Käfig, FIA und NHRA-konform
  • Strange Engineering Vorderachse mit Dreieckslenkern
  • Strange Engineering Federbeine
  • Strange Engineering Achsschenkel
  • Strange Engineering Scheibenbremse vorne, Spindelaufnahme
  • Zahnstangenlenkung RLR (Ron Lummus Racing)
  • Hinterradaufhängung mit QA1-Federbeinen
  • CSP Race Scheibenbremse hinten, Lochkreis 5x205
  • RLR (Ron Lummus Racing) Chrom-Moly Wheelie Bars
  • Monocoque Racing Wheels 3,5x15 vorne
  • Monocoque Racing Wheels 7x15 hinten
  • Mickey Thompson-Reifen 4.0/22.5-15 vorne
  • Mickey Thompson-Reifen 28.0/9.0-15 hinten
 
 

Bilder

360 Ansicht